Archiv für den Monat: Februar 2020

Außerkörperliche Erfahrung und Begegnung mit einem Lichtwesen

In den Flitterwochen ertrinkt der Mann von Sarah Friederich. Noch am Strand sieht Sarah  ein Lichtwesen neben sich (“was stehst Du hier so blöd rum?!” – herrlich :-) ) und spricht in der sich anschließenden Außerkörperliche Erfahrung sogar noch mit ihrem Mann und kann sich auf diese Weise verabschieden. Ein außergewöhnlicher Bericht.

Medium Marla Frees im Matrixwissen-Interview

Ein sehr interessantes Interview zu verschiedenen parapsychologischen Themen, z. B. Präkognition, Hellsehen und Remote Viewing. Auch für spirituell-heilerisch veranlagte Menschen ist viel Hilfreiches dabei.

Marla Frees spricht u. a. über den Fall von James Leininger (). Dies ist für mich das bestdokumentierte Beispiel und ein glasklarer Beleg für Reinkarnation.

Dem Interviewer, der die Seite matrixwissen.de betreibt, teilt Marla Frees mittels ihrer Hellfühligkeit seine (bis dahin unbekannten) Zahnprobleme mit :-D

Ein schönes Zitat aus dem Video:

Wenn man seinen eigenen Schmerz nicht anerkennt,
wird man selber zu einer Verkörperung des Schmerzes.
Man kann den Schmerz nur transformieren,
wenn man ihn zunächst anerkennt.

Besonders Interessante Stellen:

  • Zitat Schmerz zunächst anerkennen: @15:44
  • Reinkarnation James Leininger: @31:10
  • Hellfühlig Zahnprobleme erkannt: @37:25

Und hier gibt es das Englische Originalinterview:
https://www.youtube.com/watch?v=KmLeFy7lHa4

Gesa Dröge: Sterbebettvisionen, Spukphänomene, Jenseits-Kontakte

Ein sehr interessantes Interview von thanatos.tv mit Gesa Dröge.

Wissenschaftlich-Parapsychologisch ist der Beitrag auf hohem Niveau. Es gibt einige interessante Erfahrungsberichte bzw. Informationshäppchen, um das eigene Weltbild zu erweitern. Zum Thema Wissenschaftler macht Gesa Dröge auch eine klare Ansage (@13:54):

Einen Wissenschaftler, der nicht dogmatish ist, den findet man nicht so oft.
Jedenfalls hierzulande.

Als spiritueller Wissenschaftler, der sich für Parapsychologie, Magie und Spukphänomene interessiert, kann ich das (leider!) voll und ganz bestätigen.